Daten - Hygiene digital dokumentieren

11. November 2020

Hieraus ergibt sich, dass die Art und Weise, wie diese Daten dokumentiert und prozessiert werden, die Qualitätsbeurteilung des jeweiligen Krankenhauses direkt beeinflussen. Stellt man diesen Anforderungen die Tatsache gegenüber, dass insbesondere bei medizinischem Fachpersonal, die knappe Personalressource bereits jetzt administrativ maximal belastet ist, ergibt sich die strategische Notwendigkeit, möglichst viele Dokumentationen im direkten klinischen Ablauf, an unterschiedlichsten Stellen und ohne Redun-danzen durchzuführen.

Dieses Ziel verfolgt AGAPLESION mit der Einführung von ORBIS INFEKTIONSMANAGEMENT (OIM) ihren Krankenhäusern. Mit seinen Funktionen zur Kommunikation und Dokumentation hygienerelevanter Aspekte, patienten- und fallbezogen, ist OIM ein wichtiger Bestandteil der digitalen Patientenakte. Die Kombination eines geringeren Sekundäraufwands für die Darstellung der Hygiene und der erhöhten Transparenz ist ein weiterer Beitrag zur Behandlungssicherheit und Behandlungsqualität im Dienste unserer Patienten.