Prozesse - Die mobile digitale Patientenakte

11. November 2020

Neben der Herstellung der technischen Voraussetzungen mussten Prozesse wie die Visiten angepasst werden. Hunderte Ärzte, Pflegekräfte und Therapeuten wurden geschult und auf den praktischen Einsatz vorbereitet. Investitionen in Drahtlosnetzwerke, Infrastruktur und mobile Arbeitsplätze mussten getätigt werden.

 

Anforderungen und Standards

Expertengruppen zu sechs verschiedenen Bereichen definierten Anforderungen und gemeinsame Standards:

1. Formularwesen: Bestandsaufnahme, Standardisierung
2. Scannen mitgebrachter Dokumente: Prozessdefinition und technische Voraussetzungen
3. Ausfallkonzepte z. B. bei Systemausfall, Stromausfall
4. Schnittstellen- und Subsysteme: Definition von angebundenen Systemen, z.B. Medizintechnik
5. Basisfunktionalitäten: Leistungsstellen, Rollenverteilung, Arztbriefschreibung
6. Patientenkurve

 

Die Vorteile

Der Vorteil der Mobilen Digitalen Patientenakte ist, dass alle Informationen zum Patienten jederzeit und für alle am Behandlungsprozess Beteiligten zur Verfügung stehen. Dies ermöglicht eine noch fundiertere Behandlungsentscheidung. Außerdem werden risikobehaftete Prozesse vermieden – wie die händische Übertragung von Informationen. Für Patienten führt dies letztendlich zu einer höheren Sicherheit und Qualität in der Behandlung. Da alle Daten digital vorliegen, müssen Papierakten nicht mehr eingescannt und archiviert werden. Das erzielt hohe Einspareffekte.