Ihre Ansprechpartnerin
 Claudia Möller
Claudia Möller
Leiterin FuE & Innovationsmanagement
AGAPLESION gAG
Ginnheimer Landstraße 94
60487 Frankfurt am Main
(069) 95 33 - 94 22
(069) 95 33 - 891 94 22

Zentraler Dienst FuE & Innovationsmanagement

Ideen und Wissen sammeln, Innovationen fördern


Innovationen sind wichtig, damit AGAPLESION im Wettbewerb weiterhin eine Führungsposition einnimmt. Der Konzern bleibt dadurch als moderner Gesundheitsdienstleister und Arbeitgeber attraktiv. Die Fähigkeit, flexibel auf Veränderungen zu reagieren, aktuelle Bedarfe zu erkennen und neue Möglichkeiten aufzutun, liegt innerhalb der AGAPLESION Einrichtungen.

Der Zentrale Dienst FuE & Innovationsmanagement fördert, erfasst und bearbeitet diese Forschungen, Entwicklungen und Innovationen systematisch.

Mehr zu konkreten Projekten finden Sie hier >

Grundlagen schaffen

Kern des Innovationsmanagements ist es, eine florierende innovationsfreudige Kultur innerhalb des Konzerns zu etablieren. Es gilt, bestmögliche Voraussetzungen für die Kreativität am Arbeitsplatz zu schaffen und ein Klima zu fördern, das Mitarbeitende zu schöpferischem, kreativem Denken und Handeln motiviert. Der Erfolg des Innovationsmanagements hängt nicht primär davon ab, wie viel Geld dafür zur Verfügung gestellt wird, sondern von der Offenheit der Mitarbeitenden im Konzern. Neuerungen zu initiieren und umzusetzen, ist alles andere als trivial. Etablierte Hierarchien und eine oftmals starre funktionale Abgrenzung zwischen den Berufsgruppen behindern immer wieder kreative Prozesse. Hier Brücken zu schaffen, zum Beispiel durch berufsgruppenübergreifende Innovationsworkshops, und vernetzte Prozesse in Gang zu setzen, kann die Kreativität fördern.

Ziel des Ideenmanagements ist es, eine für alle Mitarbeitende des Konzerns verständliche, attraktive und motivierende Grundlage für die Generierung von Ideen zu schaffen. Resultat soll die Einreichung von vielen guten und auch innovativen Ideen sein. Grundsätzlich sollen durch das Einreichen von Ideen verschiedene Ergebnisse, Bereiche und Prozesse wie Wirtschaftlichkeit, Qualität, Arbeitsabläufe, Zusammenarbeit, Ansehen, Umwelt und Sicherheit verbessert und erhöht werden. So soll das Unternehmen zukunftsfähig und wettbewerbsfähig bleiben.

Dabei setzt AGAPLESION auf Maßnahmen wie eine Ideenbörse, Kreativitätsworkshops und  Ideensprechstunden.

AGAPLESION ist daran interessiert, an Ausschreibungen sowie an Forschungsprojekten mitzuwirken. Wir haben bereits erste Erfahrungen bei BMBF- und BMWI-Ausschreibungen gesammelt. Gerne wollen wir weitere Kooperations- und Netzwerkpartner gewinnen.

Haben Sie Ideen für ein gemeinsames Projekt oder Interesse an einer Zusammenarbeit? Sprechen Sie uns an.

Trendanalysen

Bereits 2012 hat AGAPLESION begonnen, sich mit Megatrends und den Auswirkungen auf die Krankenhauslandschaft in Deutschland auseinanderzusetzen. Auf einer Klausurtagung wurden die aktuellen gesellschaftlichen Megatrends identifiziert und in speziellen Auswahlverfahren analysiert, welche Megatrends sich besonders auf Krankenhäuser auswirken können. Dies wird durch den Zentralen Dienst FuE & Innovationsmanagement kontinuierlich mit Trendanalysen weitergeführt.

Megatrends sind als stabile Treiber des globalen Wandels häufig Startpunkt strategischer Zukunftsanalysen. Sie helfen uns die Zukunft nicht nur zu ahnen, sondern zu gestalten. Sie geben Anlass und Struktur, um Entscheidungen zu hinterfragen. So lassen sich neue Geschäftsfelder entdecken und Chancen erschließen, die andere in der Informationsüberflutung möglicherweise zu spät erkennen. Sie zeigen auf, welche Innovationen in Zukunft möglich werden und welche neuen Kundenbedürfnisse zu erwarten sind.

Der wichtigste Megatrend für unsere Branche ist natürlich "Gesundheit / Health-Style". In früheren Zeiten definierte man Gesundheit noch als das Fehlen einer Krankheit oder eines Gebrechens. Aber schon heute bezeichnet die WHO Gesundheit als „einen Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens“. Gesundheit ist in Zukunft jedoch viel mehr.

Veröffentlichungen

AGAPLESION WISSEN: Demenz

Erinnerungen bewahren: Die Schriftenreihe AGAPLESION WISSEN informiert über Konzepte und Angebote für Menschen mit Demenz. Ein Artikel der Broschüre behandelt das Thema „Ambient Assisted Living (AAL)“. Diesen finden Sie auf Seite 9 . 

Erfahren Sie mehr ›


Digitale Strategie zur Versorgung von Menschen mit Demenz

Das Projekt SimPat ist ein gutes Beispiel dafür, wie man mit Hilfe von digitaler Vernetzung die Versorgung von Menschen mit Demenz verbessern und dadurch deren Lebensqualität steigern kann. Gleichzeitig werden die professionell Pflegenden entlastet. Digitalisierung ermöglicht hier die Verknüpfung bislang getrennter Dienstleistungssysteme.

Einen Fachbeitrag in DEKVthema, Zeitschrift des Deutschen Evangelischen Krankenhausverbandes e.V., Ausgabe 13, Juni 2016, Seite 7 finden Sie hier >


Megatrends & ihre Auswirkungen

Für Unternehmen ist es kein Muss, jeden Trend mitzumachen. Erfolgreiche Einrichtungen müssen sich jedoch aktiv mit den Megatrends auseinandersetzen und deren Relevanz für das eigene Unternehmen klären, um dann entscheiden zu können, was für sie die beste Strategie ist. Es ist wichtig, über den eigenen Tellerrand hinauszublicken und zu beobachten, was sich in anderen Branchen und Bereichen bewegt.

Einen Fachbeitrag in KU Gesundheitsmanagement, Ausgabe November 2014, Seite 17-20 finden Sie hier >


Ideen werden Innovationen

Innovationsmanagement ist in Krankenhäusern oft ein Fremdwort. Nicht so bei AGAPLESION, dem fünftgrößten Gesundheitskonzern in Deutschland. Er hat das Jahr 2013 unter das Leitthema Innovation gestellt. Hierfür hat er ein eigenes Referat geschaffen, das Know-how im Unternehmen bündelt und optimal einsetzt. Im vorliegenden Beitrag beschreibt die Autorin - Mitarbeiterin des neuen Referats - Aufgaben, Hürden und erste Erfolge des Innovationsmanagements.

Einen Fachbeitrag in f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus, Ausgabe 1, Januar 2014, Seite 78 finden Sie hier >

 

Geschäftsbericht 2016/2017

AGAPLESION Leitbild

AGAPLESION Untersuchung zum Pflegeberuf

Qualitätsberichte