Moderne, universitäre Geriatrie für Heidelberg: Neuer Chefarzt des AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS HEIDELBERG wird auch Lehrstuhlinhaber für Geriatrie

04. Mai 2016

Heidelberg, 4. Mai 2016: Die Weiterentwicklung einer zukunftsweisenden Geriatrie in der Wissenschaftsstadt Heidelberg erhält zum Wintersemester 2016/17 neuen Schub. Dann tritt Professor Dr. Jürgen Bauer (54) seine Stelle als neuer Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Akutgeriatrie des AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS HEIDELBERG an. Gleichzeitig besetzt Bauer den neu geschaffenen Lehrstuhl für Geriatrie an der Medizinischen Fakultät Heidelberg, der durch die Robert Bosch Stiftung gefördert wird.

 

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit Professor Bauer einen so renommierten Geriater und Wissenschaftler für unser Fachkrankenhaus für Altersmedizin gewinnen konnten. Von seiner jahrelangen Erfahrung im Aufbau und in der Leitung geriatrischer Einrichtungen und von seiner Arbeit im Rahmen internationaler Forschungsgruppen versprechen wir uns einen großen Entwicklungsschub. Die geriatrische Versorgung auf Universitätsniveau wird unseren hochbetagten Patienten am Standort Heidelberg zu Gute kommen“, erklärt Dr. Markus Horneber, Vorstandsvorsitzender AGAPLESION gAG.

„Die Universität Heidelberg ist mit dem Netzwerk Alternsforschung und einem renommierten Institut für Gerontologie sowie einer langjährigen guten Kooperation zwischen dem Universitätsklinikum Heidelberg und dem AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS ein idealer Standort für eine universitäre Geriatrie“, sagt der Dekan der Medizinischen Fakultät Heidelberg, Prof. Dr. Wolfgang Herzog.

Professor Dr. Jürgen Bauer, Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie, hat großes Interesse an der Ernährungsmedizin. Er habilitierte an der Universität Erlangen-Nürnberg. Während seiner akademischen Tätigkeit war er dort von 2007 bis 2010 Stipendiat der Robert Bosch Stiftung. Seit 2010 verwaltete er die W3-Professur für Geriatrie an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, stand als Direktor der Universitätsklinik für Geriatrie vor und leitete das Geriatrische Zentrum Oldenburg. Als „President elect“ ist er seit 2014 im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie aktiv.

Die Entwicklung einer modernen Geriatrie am Standort Heidelberg sei für ihn oberstes Ziel, so Bauer. „Ich freue mich sehr auf meine wissenschaftliche Tätigkeit an einer der bedeutendsten Universitäten Deutschlands, insbesondere auf die Zusammenarbeit in den wissenschaftlichen Netzwerken vor Ort. Als Ärztlicher Direktor möchte ich das AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS HEIDELBERG als eine Vorzeige-Institution für die geriatrische Versorgung in allen ihren Ausprägungen etablieren und für die Herausforderungen der Zukunft optimal rüsten.“

Das AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS HEIDELBERG ist Geriatrisches Zentrum und Akademisches Lehrkrankenhaus an der Medizinischen Fakultät Heidelberg. Die bisherige Forschung unter der Leitung von Professor Dr. Klaus Hauer, der seine Arbeit fortsetzt, wird durch die wissenschaftlichen Aktivitäten Bauers und die künftig enge Verzahnung mit dem Universitätsklinikum Heidelberg einen neuen starken Impuls bekommen. Seine Forschungsschwerpunkte sind der degenerative altersbedingte Abbau der Skelettmuskulatur (Sarkopenie), die erhöhte Anfälligkeit älterer Menschen gegenüber exogenen Stressfaktoren (Frailty) sowie Technikassistenz im Alter.

 „Der Lehrstuhl für Geriatrie, den unser neuer Ärztlicher Direktor innehat, wird dazu beitragen, die Kooperation mit der Medizinischen Fakultät Heidelberg weiter auszubauen und die Forschungsaktivitäten am Geriatrischen Zentrum Bethanien zu stärken. Das eröffnet die Option, unsere Einrichtung in eine herausragende Position unter den geriatrischen Kliniken Deutschlands zu bringen“, betont Geschäftsführerin Dr. Claudia Fremder.

Das AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS HEIDELBERG ist ein Geriatrisches Fachkrankenhaus mit insgesamt 171 Betten. Rund 350 Mitarbeitende kümmern sich pro Jahr um rund 2.200 Patienten in der Klinik für Akutgeriatrie (105 Betten) und 1.000 Patienten in der Klinik für Geriatrische Rehabilitation (66 Betten). In der ambulanten geriatrischen Rehabilitation stehen 10 Plätze für Patienten ab 70 Jahren zur Verfügung. Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang. www.bethanien-heidelberg.de

Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang.

Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der bedeutendsten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international renommierten biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung innovativer Diagnostik und Therapien sowie ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 12.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und engagieren sich in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 klinischen Fachabteilungen mit ca. 1.900 Betten werden jährlich rund 66.000 Patienten voll- bzw. teilstationär und mehr als eine Million Patienten ambulant behandelt. Das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. Derzeit studieren ca. 3.500 angehende Ärztinnen und Ärzte in Heidelberg. www.klinikum.uni-heidelberg.de


Pressekontakt
Katrin Becker, Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit
Rohrbacher Str. 149, 69126 Heidelberg
T (06221) 319-1608, kbecker@bethanien-heidelberg.de
www.bethanien-heidelberg.de

 

 

Bildunterschrift: Professor Dr. Jürgen Bauer, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Akutgeriatrie des AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS HEIDELBERG Bildnachweis: AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS HEIDELBERG