AGAPLESION DIAKONIE KLINKEN KASSEL: Hybrid-Operationssaal

30. Mai 2016

Im zertifizierten Gefäßzentrum der AGAPLESION DIAKONIE KLINKEN KASSEL wurde kürzlich der neue Hybrid-Operationssaal eingeweiht. Hier können Patienten mit Gefäßerkrankungen künftig noch schonender und sicherer behandelt werden.

Zwei Millionen Euro wurden investiert. Einzigartig und innovativ ist, dass mehrere diagnostische und therapeutische Verfahren zeitgleich an einem Ort ausgeführt werden. „So kann ein minimalinvasiver Eingriff im Notfall problemlos in eine offene Operation umgewandelt werden, ohne dass der Patient umgelagert werden muss“, sagt Prof. Dr. med. habil. Thomas Bürger, Chefarzt der Gefäßchirurgie.

Behandlungen erfolgen mit hochmoderner Technik computergesteuert, schonend und minimalinvasiv. Der Arzt navigiert per Joystick millimeter-genau innerhalb der Blutgefäße. Große höchstauflösende Monitorsysteme ermöglichen es, die in 3D-Technik dargestellten Live-Bilder direkt mit vorherigen Aufnahmen zu vergleichen. „Wir sehen Details, die sonst mit bloßem Auge nicht erkennbar wären“, sagt Bürger. Geschäftsführerin Dr. Stefanie Schwembauer ergänzt: „Es handelt sich um einen Meilenstein der Patientenversorgung.“

Der neue Hybrid-OP in Kassel. Foto: Mirko Konrad