Zertifizierung Betagte Patienten multiprofessionell behandeln

01. Dezember 2014

Das AGAPLESION ELISABETHENSTIFT wurde deutschlandweit als zweite Einrichtung nach den Kriterien des Anforderungskataloges „atz – Alterstraumatologisches Zentrum“ zertifiziert. Damit wurde ein weiterer Meilenstein in der Qualität der medizinischen Versorgung für die Patienten gesetzt.

 

Die Interdisziplinäre Alterstraumatologie (IDA) des Zentrums für Alterstraumatologie und Frührehabilitation (ZAT) am AGAPLESION ELISABETHENSTIFT in Darmstadt besteht bereits seit 2010. Das Angebot ist sehr erfolgreich und wird gut angenommen. Nun wurde das Zentrum am 6. Oktober 2014 nach dem Anforderungskatalog „atz – Alterstraumatologisches Zentrum“ zertifiziert. Dabei handelt es sich um eine Initiative zur Förderung und Sicherung der Qualität der Versorgung alterstraumatologischer Patienten in Deutschland im Bereich der stationären Versorgung.

Insbesondere im Rahmen eines z. B. unfallbedingten Krankenhausaufenthaltes eines geriatrischen Patienten sind multiprofessionelle Behandlungsformen erforderlich. Durch das veränderte Umfeld, den Einfluss von Narkose und Operation sowie die krankheitsbedingten Maßnahmen und Immobilität können sich typische geriatrische Syndrome ausbilden bzw. deutlich verstärken. Die unfallchirurgische und geriatrische Behandlung erfolgt daher gemeinsam zwischen Ärzten (insbesondere Unfallchirurgie, Geriatrische Medizin und Anästhesie), Pflegekräften, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Psychologen, Sozialarbeitern und Seelsorgern.

Eckpunkte der interdisziplinären Behandlung im Alterstraumatologischen Zentrum:

  • Gemeinsame Station „Zentrum für Alterstraumatologie und Frührehabilitation“
  • Operative Versorgung gemäß der Gesamtsituation (Knochenqualität, Koordinationsfähigkeit, Kooperationsmöglichkeit etc.)
  • Aktivierend-therapeutische Pflege ab dem 1. Tag
  • Frühzeitige Integration der internistischen Geriatrie ins Behandlungskonzept, z. B. tägliche Visite durch Geriater
  • Tägliche Absprachen zwischen Chirurg und Geriater und Therapeuten-Team
  • Verlegungen und Ärzte- und Therapeutenwechsel entfallen
  • Sehr früher Kontakt mit Sozialarbeitern zur Optimierung des Sozialmanagements
  • Rehabilitative Atmosphäre und Ausstattung

Das Zentrum bindet bedarfsweise weitere Partner mit ein, wie zum Beispiel den Bereich Anästhesie und die Hilfsmittelversorgung. Bei einer Entlassung aus der stationären Behandlung soll so eine möglichst umfassende Reintegration des Alterstraumapatienten in sein soziales Umfeld, der Erhalt und die Wiederherstellung der funktionalen Gesundheit, das Erreichen einer möglichst großen Autonomie und die Ermöglichung und Sicherstellung der gesellschaftlichen Teilhabe wieder hergestellt sein.

Die Kriterien, anhand derer die Zertifizierung erfolgt, wurden von der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie e.V. (DGGG) sowie dem Bundesverband Geriatrie e.V. (BV Geriatrie) erarbeitet. Im Vorfeld bestand auch eine intensive inhaltliche Abstimmung mit der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU).

 

Konakt:
AGAPLESION ELISABETHENSTIFT

 

Das Zentrum für Alterstraumatologie und Frührehabilitation am AGAPLESION ELISABETHENSTIFT setzt sich aus einer Vielzahl medizinischer Fachabteilungen zusammen.