Frankfurt: Erstes Endometriose-Zentrum

07. November 2014

Das Endometriose-Zentrum am AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS wurde Ende 2014 von der Stiftung Endometrioseforschung als erstes Zentrum in Frankfurt zertifiziert. „Obwohl jährlich mehr als 30.000 Frauen in Deutschland an einer Endometriose erkranken, ist die Krankheit in der Öffentlichkeit bisher wenig bekannt“, erklärt Dr. Johanna Lange, Koordinatorin des Zentrums.

Endometriose ist eine chronische, aber gutartige Erkrankung, bei der sich Gebärmutterschleimhautzellen im Bauchraum festsetzen. Sie verursacht vielfältige Symptome: Meist haben betroffene Frauen chronische Unterbauchschmerzen und Schmerzen vor und während der Periode. Einige Frauen haben auch Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, beim Wasserlassen oder beim Entleeren des Darms. Blutungsstörungen oder ein unerfüllter Kinderwunsch können ebenfalls Anzeichen für diese Erkrankung sein.

„Da die Symptome so unspezifisch sind, dauert es oft Jahre, bis betroffene Frauen zum Arzt gehen und eine Endometriose diagnostiziert wird“, weiß Dr. Johanna Lange. „Viele leben mit den Symptomen und wissen gar nicht, dass ihnen geholfen werden kann.“

„Für die operative wie konservative Versorgung der Endometriose sind alle Fachkompetenzen in unserem Haus vorhanden“, erklärt Privatdozent Dr. Marc Thill, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe. „Wir stehen im engen fachlichen Austausch mit den Chirurgen, Urologen, Radiologen, Pathologen und Psychologen in unserer Klinik. Diese kurzen Wege kommen unseren Patientinnen bei der Behandlung besonders zugute.“

Die Therapie soll Schmerzen lindern und so die Lebensqualität der Betroffenen verbessern. Auch der Kinderwunsch lässt sich mithilfe einer Behandlung oftmals erfüllen.

Durch die Zertifizierung stellt das Endometriose-Zentrum seine hohe Qualität unter Beweis. „Uns steht ein breites Spektrum an diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten zur Verfügung, um eine Endometriose erfolgreich zu behandeln“, erklärt Dr. Johanna Lange. Neben klassischen sind auch ergänzende, Therapieansätze möglich (ganzheitliche Medizin). „Wir bieten unseren Patientinnen beispielsweise eine naturheilkundliche Behandlung an.“

Die Endometriose-Sprechstunde findet montags 8.00 - 12.00 Uhr in der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe statt.

Zur Terminvereinbarung wenden Sie sich bitte an:
T (069) 95 33 - 25 20 oder per Mail an gyn.mk@fdk.info

 

In der Sprechstunde: Dr. Johanna Lange, Koordinatorin des Endometriose-Zentrums. Die Symptome einer Endometriose sind so unspezifisch, dass betroffene Frauen oft erst nach Jahren zum Arzt gehen.