Gemeinsam essen, lachen und arbeiten bei AGAPLESION

20. April 2016

Damit es allen schmeckt, gestaltet AGAPLESION CATERING den Speiseplan möglichst individuell und abwechslungsreich.

Koch Uwe Kredel aus dem AGAPLESION HAUS BICKENBACH stimmt sich bei der Speisenversorgung alle sechs Wochen eng mit Heimbeirat und Einrichtungsleitung ab. Der Speiseplan muss flexibel sein, da ältere Menschen einen zu langen Zeitraum nicht gut überblicken können und gesundheitlich bedingt auch spontane Entscheidungen treffen. „Wir helfen auch in den Speisezimmern mit“, sagt Kredel. „Die direkte Rückmeldung ist sehr schön“. Auf der Hitliste ganz oben stehen Spargel, Süßspeisen und jahreszeitliche Brunchs.

Patricia Giuriolo ist Teamleiterin des Patientenservice im AGAPLESION ELISABETHENSTIFT in Darmstadt: „Jeden Tag fragen wir die Patienten, was sie am Folgetag essen möchten.“ Sie wählen aus einem Speiseplan, der vier Wochen lang gültig ist. Es gibt keine festen Menüs, die Patienten können Beilagenkomponenten frei wählen und zusätzliche Angebote bestellen. „Sie fühlen sich wertgeschätzt und gut aufgehoben, weil wir mit unserer elektronischen Bestellaufnahme individuell auf sie eingehen“, sagt Giuriolo.

Das Küchenteam im AGAPLESION HAUS BICKENBACH im Speisezimmer (v. l.) Diego Becerra, Uwe Kredel und Elisabeth Alassan