Händewaschen: Warum müssen es mindestens 20 Sekunden sein?

27. März 2020

Warum ist Händewaschen so wichtig?

Händewaschen ist eine einfache und wirksame Methode, um sich vor der Übertragung von Keimen zu schützen und infektiösen Krankheiten vorzubeugen. Atemwegsinfekte wie Influenza und Covid19 werden durch Tröpfcheninfektion (ausgestoßene Aerosole beim Husten und Niesen) und über Hand- und Flächenkontakt übertragen. Regelmäßiges Händewaschen reduziert zusammen mit Einhalten der Abstandsregel, dem Verzicht auf Berührung des eigenen Gesichtes, Händeschütteln und Umarmung die Gefahr einer Ansteckung erheblich. Auch nach Husten, Niesen oder Naseputzen sollten Sie sich die Hände zum Schutze anderer waschen. Eine zusätzliche Desinfektion der Hände ist im privaten Umfeld grundsätzlich nicht notwendig.

Warum müssen es denn 20 Sekunden sein?

Wäscht man mindestens 20 Sekunden mit Seife die Hände in warmem Wasser, reduziert das die Keimbelastung auf etwa ein Tausendstel, womit Sie das Infektionsrisiko erheblich minimieren.

Bei kürzerer Waschdauer bleiben noch relevante Keimmengen zurück und Sie haben weiterhin ein erhöhtes Ansteckungs- und Übertragungsrisiko – für sich selbst und andere Personen. Wie lange Sie sich die Hände waschen müssen, hängt natürlich auch vom Verschmutzungsgrad ab: Bei Verschmutzungen, die über Alltagssituationen hinausgehen, muss entsprechend länger gewaschen werden.

Was bedeutet gründliches Händewaschen?

Hier finden Sie eine Anleitung, wie Sie Ihre Hände besonders gründlich waschen:

Zuerst die Hände kurz anfeuchten, dann zwanzig bis dreißig Sekunden lang mit Seife einreiben. Die Seife muss auf der Handinnenfläche, dem Handrücken, den Daumen, den Fingerzwischenräumen und Fingerspitzen verrieben werden. Die Hände dann gründlich abspülen und zuletzt die Hände abtrocknen

Weitere Informationen

Coronavirus SARS-CoV-2 / COVID-19 – Das Wichtigste auf einen Blick: Alle wichtigen Informationen und weiterführende Links haben wir hier > für Sie zusammengestellt.