Wo jede Minute zählt: Die Chest Pain Unit

03. Februar 2014

Im AGAPLESION EVANGELISCHES KRANKENHAUS MITTELHESSEN in Gießen versorgt Stationsleiterin Gabi Häuser mit ihrem Team jährlich 2.050 Patienten in der Kardiologie und Angiologie.

Diese wurde im Februar 2014 durch einen Anbau um 14 Betten erweitert. Den Patienten steht mit dieser Klinik an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr eine akute Aufnahme zur Verfügung. 2013 wurden die Chest Pain Unit (CPU) sowie ein zweiter Linksherzkathetermessplatz eingerichtet. Die CPU nimmt Akutpatienten auf, die eine Notfallversorgung benötigen.

Hier zählt jede Minute. „Diese Patienten werden häufig mit dem Rettungswagen eingeliefert. In ihrer Notsituation vermittelt ihnen die direkte Aufnahme in die ständig besetzte CPU ein Sicherheitsgefühl. Der Prozess ist routiniert: sofortiges Monitoring, EKG und Blutabnahme“, erklärt Häuser. Nach zehn Minuten liegen die EKG-Daten vor, und nach 45 Minuten muss der TroponinI-Wert da sein. Der Wert zeigt einen akuten Herzinfarkt an. Der Patient bleibt vier bis fünf Stunden in der CPU. Anschließend kommt er auf Station, in das Herzkatheterlabor oder auf die Intensivstation.

Durch die CPU ist die Anzahl der Krankenhausaufnahmen deutlich gestiegen, weshalb die kardiologische Station erweitert wurde. Sie verfügt jetzt über 43 Betten, davon 16 Überwachungsbetten, fünf CPU-Betten und vier ambulante Plätze. Die Baukosten von rund 680.000 Euro wurden mit Eigenmitteln finanziert. Häuser: „Der Anbau war notwendig, um die Patienten der CPU auf Station verlegen zu können. Sie ist weiterhin voll belegt. “Sechs Patientenzimmer mit eigenem Bad wurden zusätzlich geschaffen.

„Die Erweiterung hatte Konsequenzen für die Station. So müssen Übergaben und Diensteinsatzpläne neu strukturiert werden. Die Station ist mit ihren drei Bereichen sehr gut eingeteilt. Pro zwölf bis vierzehn Patienten ist ein Examinierter für die reine Pflege verantwortlich. Im Frühdienst sind beispielsweise sechs Examinierte eingeteilt. Das ist für die Pflege ein guter Stellenschlüssel“, so Häuser.

Durchschnittlich beträgt der Aufenthalt der Patienten drei bis fünf Tage. „Unsere Patienten sind nicht unbedingt stark pflegebedürftig, aber äußerst überwachungsintensiv. Sie werden nach der Aufnahme nicht nur medizinisch und pflegerisch versorgt, sondern die Nachsorge wird bereits eingeleitet“, erklärt Häuser. Die Kardiologie besteht am EKM seit Januar 2009. Die Patienten erhalten mittlerweile zahlreiche kardiologische Leistungen.

Gabi Häuser, Stationsleiterin, AGAPLESION EVANGELISCHES KRANKENHAUS MITTELHESSEN