Klimawandel: Auswirkungen auf die Gesundheit?

Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf unsere Gesundheit?

Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben die erhöhte Temperatur, die Häufung extremer Wetterereignisse, Trockenheit, Überschwemmungen und Stürme, aber auch die erhöhte UV-Strahlung.

Veränderte Wetterverhältnisse begünstigen die Vermehrung und Ausbreitung von Krankheitserregern – auch beispielsweise von bisher hierzulande nicht heimischen Mückenarten, die Malaria übertragen, Zeckenarten oder anderen Wirtstieren. Dadurch können Infektionserkrankungen häufiger auftreten und sich stärker verbreiten.

Die verlängerte Pollenflugsaison beeinträchtigt das Wohlbefinden von Allergikern. Weitere Faktoren, die unsere Gesundheit negativ beeinflussen, sind erhöhte Ozon- und Feinstaubbelastungen.

Welche medizinischen Folgen hat der Klimawandel?

Medizinische Folgen sind die Zunahme und das Neuauftreten von zahlreichen Krankheiten wie beispielsweise Exsikkose, Dehydratation und Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch Hitzewellen.

Vermehrte Allergien und Lungenerkrankungen resultieren aus der Schadstoffbelastung. Eine erhöhte UV-Strahlung sorgt für mehr Hauterkrankungen. Verminderte Wasserqualität und Lebensmittelhygiene sowie die Vermehrung von Krankheitsüberträgern verursachen höhere Fallzahlen bei Infektionskrankheiten sowie Magen-Darm-Infektionen.  

Aus den extremen Wetterereignissen, wie Stürmen oder Überschwemmungen, können physische Folgen wie Verletzungen resultieren, aber auch psychische Folgen wie Belastungen durch andauende Hitze.  

Wer ist von den Auswirkungen besonders betroffen?

Besondere Risikogruppen sind Säuglinge und Kleinkinder, ältere und pflegebedürftige Menschen und Personen mit eingeschränkter Anpassungsfähigkeit, das heißt mit Vorerkrankungen oder einer Immunschwäche.

Welche Auswirkungen sind bereits spürbar?

Die gesundheitlichen Konsequenzen sind in Mittel- und Nordeuropa noch vergleichsweise gering. In den trockenen Sommern spielten bisher bei den Risikopersonen besonders Exsikkose und Kreislaufprobleme sowie psychische Belastungen eine Rolle. Eine sich verändernde Situation hinsichtlich neuer Krankheitserreger hat hierzulande bisher nur in Einzelfällen zu Infektionskrankheiten geführt.

Welche Prognose gibt es?

Eine Zukunftsprognose ist wegen der zahlreichen Einflussfaktoren sehr schwierig. In Anbetracht der rasanten Veränderungen müssen die Risiken aber sehr ernst genommen werden.

Wie kann ich mich vor den gesundheitlichen Auswirkungen des Klimawandels schützen?

Bereits spürbare Folgen des Klimawandels sind die ansteigenden Temperaturen und heißen Sommer. Deshalb gilt es Hitze-Vorsorge zu treffen: Intensive und anhaltende Sonneneinstrahlung sollte vermieden werden. Schützen Sie ihre Haut vor UV-Strahlung mit Sonnenschutz, tragen Sie atmungsaktive Kleidung und eine Kopfbedeckung. Verschieben Sie körperliche Anstrengungen auf kühlere Stunden. Wirken Sie der Dehydrierung des Körpers entgegen: Trinken Sie viel und zwar lauwarm – Wasser, Tees und verdünnte, ungezuckerte Fruchtsäfte.

Für Risikogruppen, wie Säuglinge, Senioren und Menschen mit Erkrankungen, gelten nochmal gesonderte Regeln. Die Gefahr durch Hitze ist immer abhängig von der persönlichen Situation und variiert stark.

Wichtig ist auch Nachbarschaftshilfe: Unterstützen Sie alleinstehende pflegebedürftige und kranke Menschen, die anderweitig nicht versorgt werden.

AGAPLESION bundesweit - Ihre Spezialisten vor Ort

Finden Sie das richtige Angebot und die passenden Ansprechpartner in Ihrer Region mit unserem Standortfinder >

 

AGAPLESION Körperkompass: Krankheiten & Behandlung

Sie haben weitere Fragen zu einer Erkrankung? Sie suchen den richtigen Experten in Ihrer Nähe?
Sämtliche Experten aus unseren AGAPLESION Einrichtungen finden Sie im AGAPLESION Körperkompass >