Unsere Aktionäre: Bethanien Diakonissen-Stiftung

31. Januar 2015

Das aktuelle Bauprojekt der in Frankfurt ansässigen Bethanien Diakonissen-Stiftung sind die Bethanien-Höfe Eppendorf in Hamburg. Bauherrin ist die Stiftung. Für den Betrieb des neuen Pflegeheims und der Residenz ist AGAPLESION zuständig. Die Höfe sollen im Sommer 2015 bezugsfertig sein, das Projekt kostet rund 35 Millionen Euro. Auf der Website kann man via Webcam und Bildergalerien das Bauvorhaben mitverfolgen.

Die Bethanien Diakonissen-Stiftung gehört einem Verbund an, zu dem unter anderem auch die Bethesda Diakonie-Stiftung und das Diakoniewerk Bethanien e. V. gehören. Insgesamt halten die drei personenidentisch geführten Werke 42,47 Prozent des Aktienkapitals der AGAPLESION gAG.

Mittelfristig werden die verschiedenen Werke in der Bethanien Diakonissen-Stiftung zusammengeführt. Die Stiftung ist Immobilien- oder Grundstückseigentümer von sieben Krankenhäusern, zehn Senioren-heimen und drei Seniorenresidenzen. Derzeit baut Bethanien zusätzlich neue Angebote in den Bereichen Suchthilfe und Jugendhilfe auf.

Mit Dr. Lothar Elsner als Theologen und Uwe M. Junga als Kaufmann hat die Stiftung zwei hauptamtliche Vorstände.  Junga  ist außerdem Mitglied des Aufsichtsrats von AGAPLESION, der vier Mal im Jahr zusammenkommt. Junga schätzt die partnerschaftliche Verbindung zu unserem Vorstand. Der Bethanien-Verbund hat seine Wurzeln in der Gründung der Bethanien- und Bethesda-Werke in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts: Das Diakoniewerk Bethanien e. V. wurde am 8. Juni 1874 von vier Pastoren der heutigen Evangelisch-methodistischen Kirche mit Sitz in Frankfurt am Main gegründet. Heute sind die Bethanien- und Bethesda-Diakonien u. a. auch in Berlin, Wuppertal und Hamburg tätig. „Wir freuen uns besonders, dass in den Hamburger Bethanien-Höfen auch wieder das Mutterhaus der Hamburger Bethanien-Diakonissen untergebracht sein wird sowie der Gottesdienstsaal und die Gemeinderäume der Evangelisch-methodistischen Kirchengemeinde Hamburg-Nord“, betont Junga.

„Wir möchten, dass die Seelsorge nach wie vor fester Bestandteil in den Krankenhäusern und Wohn- und Pflegeeinrichtungen und für jedermann zugänglich ist“, betont Dr. Elsner. Wichtige Eckpunkte hierzu sind in einer Rahmenvereinbarung zwischen AGAPLESION und der Bethanien Diakonissen-Stiftung geregelt. Sie finanziert zahlreiche Seelsorge-Stellen bei AGAPLESION. „Denn die diakonische Identität unterscheidet uns von privaten Einrichtungen“, erklärt Dr. Elsner. „Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt, nicht das Gewinnstreben.“ Doch dafür muss Christlichkeit gelebt werden – jeden Tag. Und dafür macht sich Bethanien stark.

Architektenentwurf der Bethanien-Höfe Eppendorf