Ihre Ansprechpartnerin
 Katalin Bordi
Katalin Bordi
Referentin Internationales Recruiting & Personalentwicklung
AGAPLESION gAG
Ginnheimer Landstraße 94
60487 Frankfurt am Main
(069) 95 33 - 94 18
(069) 95 33 - 891 94 18

Internationale Kooperationen

International und interdisziplinär

Der europäische Ausbildungs- und Arbeitsmarkt ermöglicht es vielen jungen Menschen durch seine Mobilität und Durchlässigkeit, sich beruflich weiterzuentwickeln und ihr Wissen zu erweitern.
Wir möchten unserer unternehmerischen Verantwortung als christlicher Gesundheitskonzern gerecht werden, in dem wir uns im Rahmen von Kooperationen mit Universitäten in der Europäischen Union an der Ausbildung der Fachkräfte aus dem Ausland beteiligen. Damit fördern wir den wissenschaftlichen Austausch und den interkulturellen Kontakt.

 

Sollten Sie Fragen oder Interesse an einer Hochschulkooperation haben, freuen wir uns auf den Kontakt mit Ihnen.

Deutsch-ungarische Kooperation

Seit 2002 pflegt AGAPLESION Kontakte zur Universität Pécs im Südwesten Ungarns. Das Ziel der Kooperation zwischen den beiden Partnern war und ist es, den Kontakt zwischen Studenten der Fakultät für Gesundheitswesen der Universität Pécs und Krankenpflegeschüler von AGAPLESION zu fördern und somit ein voneinander Lernen zu ermöglichen — auch über Grenzen hinweg. 2004 wurde die Zusammenarbeit mit der Gründung der MNE-Stiftung (ungarisch-deutsche Zusammenarbeit für die Schul- / Hochschulbildung im Gesundheitswesen gemeinnützige Stiftung) institutionalisiert. Mit der Akkreditierung der AGAPLESION FRANKFURTER DIAKONIE KLINIKEN zum Akademischen Lehrkrankenhaus der Fakultät für Gesundheitswesen der Universität Pécs am 4. November 2004 wurde ein weiterer Meilenstein im Rahmen der Zusammenarbeit gesetzt.

Die Universität Pécs (www.pte.hu) ist die älteste Universität Ungarns. Gegründet wurde sie im Jahr 1367 vom ungarischen König Ludwig dem Großen. Heute ist die Universität mit ihren mehr als 22.000 Studierenden – darunter 1.800 aus dem Ausland, viele davon aus Deutschland –, den fast 1.600 Lehrenden und den 10 Fakultäten mit einem breiten Spektrum an Lehr- und Forschungsaktivitäten eine der größten Bildungseinrichtungen in Ungarn. Die Fakultät für Gesundheitswesen ist eine der jüngsten und dynamischsten Fakultäten der Universität, entstanden durch die Eingliederung der Hochschule für Gesundheitswesen in die Universität Pécs im Jahr 2000.

Pécs ist mit rund 148.000 Einwohnern die fünftgrößte Stadt Ungarns und Verwaltungssitz des Verwaltungsbezirks Baranya. Pécs ist Bischofssitz und Sitz der Universität Pécs sowie Zentrum der Donauschwaben und Heimat von neun ethnischen Minderheiten mit eigenen Selbstverwaltungen. Pécs liegt am Fuße des Mecsek-Gebirges, nahe der kroatischen Grenze. Die zahlreichen Baudenkmäler verleihen dem Ort eine mediterrane Atmosphäre. 2010 war Pécs Kulturhauptstadt Europas.

Ziele der Stiftung sind die Förderung von Studenten der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Pécs sowie die Durchführung von Austauschprogrammen und Bildungsreisen. Studierende haben so die Möglichkeit, an einem vierwöchigen Praktikum der AGAPLESION FRANKFURTER DIAKONIE KLINIKEN teilzunehmen. Darüber hinaus vergibt die Stiftung Stipendien an finanziell benachteiligte Studierende und fördert den Deutschunterricht an der Fakultät für Gesundheits-wissenschaften sowie gemeinsame wissenschaftliche Projekte.

Vertreter des Stiftungsgründers:

  • Dr. Dennis Göbel

Aufsichtsrat:

  • Dr. József Betlehem (Vorsitzender)
  • Armin Clauss, Staatsminister a. D.
  • Prof. Dr. Karl Hermann Fuchs

Kuratorium:

  • Jürgen Schäfer (Vorsitzender)
  • Dr. István Ágoston
  • Katalin Bordi
  • Dr. Annamária Karamánné Pakai
  • Dr. András Imre Oláh
Deutsch-spanische Kooperation

AGAPLESION hat mit der Fakultät Pflege der Universität Murcia im Februar 2014 eine Kooperationsvereinbarung zum Studierendenaustausch unterzeichnet. Die Pflegestudenten absolvieren in den AGAPLESION Krankenhäusern sowie den Wohn- und Pflegeeinrichtungen sechswöchige Praktika und erhalten parallel dazu kostenlosen Deutschunterricht. Im Rahmen des Praktikumsprogramms bekommen die zukünftigen Pflegefachkräfte Einblicke in die Arbeitswelt eines Krankenhauses oder einer Wohn- und Pflegeeinrichtung in Deutschland und lernen unsere Institutionen kennen. Weiterhin sammeln sie Erfahrungen und Fachwissen, das sie in ihrem Heimatland in ihren Beruf einbringen können.

Das offizielle Gründungsdatum der Universität Murcia ist der 17. Dezember 1914. Die Ursprünge der Universität gehen auf ein Dominikanerkloster aus dem 13. Jahrhundert zurück. Dort konnte man Philosophie, Theologie, Arabisch, Hebräisch und Rhetorik studieren. Heute bietet die Universität zahlreiche Studiengänge wie beispielsweise Philosophie, Literatur- und Sprachwissenschaften, Biologie, Mathematik und im Bereich der Gesundheitswissenschaften Psychologie, Medizin und Pflege an. Der Bereich Pflege ist seit 1991 fester Bestandteil des Angebots der Universität Murcia und seit 2010 ein Universitätsstudium. Dort beginnen jedes Jahr rund 250 Studierende das vierjährige Bachelorstudium. Vermittelt werden fundierte theoretische aber auch praktische Kenntnisse. Im Rahmen von Masterstudiengängen können die Studierenden ihr Wissen im Bereich Gesundheitswesen spezialisieren.

Murcia liegt im Südosten Spaniens. Sie ist die Hauptstadt der autonomen Region Murcia und wird in Spanien der Levante zugeordnet. Sie ist eine der größten Universitätsstädte und mit rund 438.000 Einwohnern die siebtgrößte Stadt in Spanien. Die Region Murcia ist eine der trockensten und heißesten Regionen Europas. Neben der mittlerweile nicht mehr so bedeutenden Landwirtschaft besteht der größte Teil des Wirtschaftsstandorts aus Dienstleistungsunternehmen.

Aktuell
18. Mai 2017

„Was bedeutet für uns Spiritualität in einer digitalisierten Welt?“ AGAPLESION Kongress am 26. September 2017

Erfahren Sie mehr